Übersicht / Links

Zitat-Register : A-Z

Abkürzungen / Schopenhauer-Quellen

Studienkreis

Arthur Schopenhauer : Zitate A-B

Sogar an Abrichtungsfähigkeit übertrifft der Mensch alle Tiere ...; wie denn überhaupt die Religion das rechte Meisterstück der Abrichtung ist, nämlich die Abrichtung der Denkfähigkeit; daher man bekanntlich nicht früh genug damit anfangen kann. Es gibt keine Absurdität, die so handgreiflich wäre, dass man sie nicht allen Menschen fest in den Kopf setzen könnte, wenn man nur schon vor dem sechsten Jahre anfinge, sie ihnen einzuprägen, indem man unablässig und mit feierlichem Ernst sie ihnen vorsagte.
Arthur Schopenhauer , P II 638

Man ... bedenke, dass, wenn man alle Absurditäten, die er (der Mensch) glaubt, ihm ausreden wollte, man Methusalems Alter erreichen könnte, ohne damit fertig zu werden.
Arthur Schopenhauer , P I 493

Alle Wahrheit und alle Weisheit liegt zuletzt in der Anschauung.
Arthur Schopenhauer , W II 79

Um uns gegen fremde, der unsrigen entgegengesetzte Ansichten geduldig zu machen, müssen wir uns erinnern, wie häufig wir selbst unsere Meinung gewechselt haben.
SR 263 ( Arthur Schopenhauer , P II 14)

Der Verlauf und die Begebenheiten unseres individuellen Lebens sind hinsichtlich ihres wahren Sinnes und Zusammenhanges den gröberen Werken in Mosaik zu vergleichen. Solange man dicht vor diesen steht, erkennt man nicht recht die dargestellten Gegenstände und wird weder ihre Bedeutsamkeit noch Schönheit gewahr: erst in einiger Entfernung treten beide hervor. Ebenso nun versteht man den wahren Zusammenhang wichtiger Vorgänge im eigenen Leben oft nicht während ihres Verlaufs, noch bald darauf, sondern erst geraume Zeit nachher. 
Arthur Schopenhauer , P I I 628 

Wenn wir jung sind, vermeinen wir, dass die in unserem Lebenslauf wichtigen und folgenreichen Begebenheiten und Personen mit Pauken und Trompeten auftreten werden: im Alter zeigt jedoch die retrospektive (rückschauende) Betrachtung, dass sie alle ganz still, durch die Hintertür und fast unbeachtet hereingeschlichen sind.
Arthur Schopenhauer , P I 513

Ein schnell eintretender Ruhm (ist) ein verdächtiges Zeichen: er ist nämlich der direkte Beifall der Menge. Was aber dieser auf sich habe, wusste Phokion, als er bei dem über seine Rede laut gewordenen Volksbeifall seine nahe stehenden Freunde fragte: “habe ich etwa unversehens etwas Schlechtes gesagt?”
Arthur Schopenhauer , P I I 499

Wer auf die Welt gekommen ist, sie ernstlich und in den wichtigen Dingen zu belehren, der kann von Glück sagen, wenn er mit heiler Haut davon kommt.
Arthur Schopenhauer , P II 493.

Bescheidenheit bei mittelmäßigen Fähigkeiten ist bloße Ehrlichkeit: bei großen Talenten ist sie Heuchelei.
Arthur Schopenhauer , P II 638

Die vollkommene Besonnenheit ... beruht  auf dem deutlichen Bewusstsein der Vergangenheit und der eventuellen Zukunft als solcher und im Zusammenhange mit der Gegenwart.
Arthur Schopenhauer , W II 62 f.

Kommt doch überall zuletzt alles auf die eigene Kraft an: und wie keine Speise oder Arznei Lebenskraft erteilen oder ersetzen kann; so kein Buch oder Studium den eigenen Geist.
Arthur Schopenhauer , P II  461.

Dem aber, der studiert, um  E i n s i c h t  zu erlangen, sind die Bücher und Studien bloß Sprossen der Leiter, auf der er zum Gipfel der Erkenntnis steigt.
Arthur Schopenhauer , W II 87.

Man verwechselt meistens den Ankauf der Bücher mit dem Aneignen ihres Inhalts.
Arthur Schopenhauer , P II 596.

Es wäre gut Bücher kaufen, wenn man die Zeit, sie zu lesen, mitkaufen könnte  ... Um das Gute zu lesen, ist eine Bedingung, dass man das Schlechte nicht lese: denn  das Leben ist kurz, Zeit und Kräfte beschränkt.
Arthur Schopenhauer , P II 596.

                                                                                                     > Fortsetzung

hb

Vorbemerkung   > Schopenhauer und seine Zitate
Weitere Zitate    > Stichworte

Übersicht / Links

Zitat-Register : A-Z

Abkürzungen / Schopenhauer-Quellen

Studienkreis