Übersicht / Links

Zitat-Register : A-Z

Abkürzungen / Schopenhauer-Quellen

Studienkreis

Arthur Schopenhauer : Zitate T-U

Wir sollten stets eingedenk sein, dass der heutige Tag nur EIN Mal kommt und nimmer wieder. Aber wir wähnen, er komme morgen wieder: morgen ist jedoch ein anderer Tag, der auch nur EIN Mal kommt. Wir aber vergessen, dass jeder Tag ein unersetzlicher Teil des Leben ist.
Arthur Schopenhauer , P I 442

Wir verleben unsere schönen Tage, ohne sie zu bemerken: erst wenn die schlimmen kommen, wünschen wir jene zurück. Tausend heitere, angenehme  Stunden lassen wir, mit verdrießlichem Gesicht,  ungenossen an uns vorüber ziehen, um nachher, zur trüben Zeit, mit vergeblicher Sehnsucht ihnen nachzuseufzen.
Arthur Schopenhauer , P I 443.

Der Teufel ist im Christentum eine höchst nötige Person, als Gegengewicht zur Allgüte und Allmacht Gottes, um die zahllosen Übel der Welt zu erklären.
SR 404 ( Arthur Schopenhauer , P II 395)

Die Theologie deckt mit ihrem Schleier alle Probleme der Philosophie zu und macht daher nicht nur die Lösung, sondern sogar die Auffassung derselben unmöglich.
Arthur Schopenhauer , P I 202

Die Tiere sind Brüder des Menschen.
SR 408 ( Arthur Schopenhauer , G 98)

Wenn was uns den Tod so schrecklich erscheinen lässt der Gedanke des Nichtseins wäre, so müssten wir mit gleichem Schauder der Zeit gedenken, da wir noch nicht waren. Denn es ist unumstößlich gewiss, dass das Nichtsein nach dem Tod nicht verschieden sein kann von dem vor der Geburt, folglich auch nicht beklagenswerter.
Arthur Schopenhauer , W II 532 f.

Wir schaudern vor dem Tod vielleicht hauptsächlich, weil er dasteht als die Finsternis aus der wir einst hervorgetreten und in die wir nun zurückfallen. Aber ich glaube, dass wann der Tod unsere Augen schließt, werden wir in einem Licht stehen, von welchem unser Sonnenlicht nur der Schatten ist.
Arthur Schopenhauer , HNF 413

Der Tod geht uns nichts an. Wann wir sind, ist der Tod nicht, und wann der Tod ist, sind wir nicht.
SR 411 ( Arthur Schopenhauer zit.Epikur, W II 534)

Klopfte man an die Gräber und fragte die Toten, ob sie wieder aufstehen wollten;
sie würden mit dem Kopfe schütteln.
Arthur Schopenhauer , W II 531

Alle Tugend, die um eines Lohnes wegen geübt wird, beruht auf einem klugen,
weit sehenden Egoismus.

SR 421 ( Arthur Schopenhauer , W I 482 )

Alles Ursprüngliche und daher
alles Echte im Menschen
wirkt unbewusst.
Näheres dazu: Arthur Schopenhauer , P II 637

Der sicherste Trost im Unglück ist die Betrachtung noch größerer Leiden.
SR 424 ( Arthur Schopenhauer , P I 458)

Die Quelle unserer Unzufriedenheit liegt in unseren stets erneuerten Versuchen,
die Ansprüche in die Höhe zu schieben.

Arthur Schopenhauer , P I 366
                                                                                                                                          > Fortsetzung

hb

Vorbemerkung   > Schopenhauer und seine Zitate
Weitere Zitate    > Stichworte

Übersicht / Links

Zitat-Register : A-Z

Abkürzungen / Schopenhauer-Quellen

Studienkreis